Forum Einloggportal
Loginname: Einen Zugang registrieren
Passwort:     Passwort vergessen?

Forum www.religion-und-spiritualitaet.de    Religion und Spiritualität    Kirche  ›  Wat fott es, es fott (Prädig opKölsch, 2014) Moderatoren: Weber
Mitglied(er) im Forum
Keine Mitglieder und 2 Gäste

Wat fott es, es fott (Prädig opKölsch, 2014)  Dieses Thema wurde bisher 1.828 mal gelesen. Thema ausdrucken Thema ausdrucken
1 Seiten 1 Thema empfehlen
Weber
02 März 2014, 21:56 Einem Moderator melden Einem Moderator melden
Board Moderator
Beiträge: 210
Wat fott es, es fott (Prädig opKölsch, 2014) (Lk 18, 18-27)

Leev Mädche un Junge vun Maye,
leevFastelovendsjecke!

Eimol em Johr han ich die Ihr,
vun he bovve en der Kirch zo Üch zo spreche.
Ich weiß die Guns zo schätze.
Ich will Üch – wie all die Johre – de kölsche Eigenart jet nöher bränge.
Die es nämlich en unsere katholische Kirch wigg verbreid.
Ihr kennt doch dat kölsche Grundgesetz:
§ 1: Et es,…..
§ 2: Et kütt,……
§3: Et hätt noch immer ……
Un dä § 4 heiß: Wat fott es, es fott.
Un davun soll nu die Red sin.
Noh däm Grundsatz „Wat fott es, es fott“ dun die Stadtvätter vun Kölle
schon zick iwige Zigge weetschafte.
Doröm gehööt Kölle och zo denne zehn Städte en Deutschland,
die die mieste Scholde han.
Die denke luuter: Es doch egal – wat fott es, es fott.
Han ich nit Rääch?

Künnt Ehr met dem Name Tebartz-van Elst jet aanfange?
Dä schöne Bischof „met golde Ringe un stattse Kledage“
hät sing Bischofsresidenz en Limburg och schön gemaht.
Zwei Millione Euro woodten dofür genehmigt,
usgegovve hät hä ävver zwesche dressig un veezig Millione.
Dä hätt och gedaach: Wat fott es, es fott.
No sin Spörhüng us der Bischofskonferenz ungerwäs
un söken em ganze Huus,
wo der Bischof de Grosche hergehollt hät.
Kirchestüür hät hä angeblich nit gebruch.
Ich meine: en dem Bistum flög vill zo vill Geld eröm.
Han ich nit Rääch?

Wann Ehr meint, Limburg wör ene Einzelfall,
dann sid Ehr schlääch informeet.
Säht Üch der Name Marx jet?
Nä, ich meine nit der Philosoph und Sozialreformer Karl Marx,
dä 1818 en Trier op de Welt kom,
ich meine der Bischoff Reinhard Marx,
dä 2007 Trier verlosse hät,
öm Ääzbischof vun Münche zo wääde.
Dä hät 2012 medden in Rom 400 Meter vum Vatikan entfernt
en ald Kluster gekauf för 12 Millione Euro, ne richtige Schnapp.
Do wor fröher en Alterheim dren.
Un nu weed dat Dinge ömgebaut un renoveed – för 4 Millione Euro.
Wann alle fädich es,
dann hätt dä Ääzbischof vun Müchen
medden en Rom e Gästehuus mit 10 Gästezimmere.
Woröm dä Ääzbischof vun Müchen 400 Meter vum Vatikan entfernt
e Gästehuus han muss,
dat weiß keiner.
Dä hätt doch Residenzpflich in München un nit in Rom.
Han ich nit Rääch?

Ich meine, et wör vielleich billiger,
wann Seine Eminenz Marx, wann se sich grad in Rom aufhält,
em leestehenden Papstpalast schlofe wööd.
Do künnt mer jo zor Nut noch e paar Feldbedde opstelle
för et Gefolge seiner Eminenz.
So groß es de Famillich vum Ääzbischof Marx jo och widder nit.
Han ich nit Rääch?

Dä Kardinal Marx deit noch e Schöppche drop:
2006 hät Kardinal Wetter, dem Marx singe Vörjängereminenz,
en de beste Geschäffslag vun München,
ganz en der Nöh vun der Liebfrauenkirch
för schlappe 86 Millione Euro e Grundstöck gekauf.
Dodrop weed em Momang e neu Generalvikariat  gebaut.
Gesamtkoste: 136 Millione Euro –
Selvsverständlich us dem Vermögen des Ääzbistums,
nit us Kirchestüürmeddele. –
Wo ävver is do der Ungerscheed?
Mer hät dat Geföhl, dat dat Geld fott muss.
Han ich nit Rääch?

Wann der Paps all die Protzbischöf en Zwangsurlaub schicke dät,
wie hä dat beim Bischof Tebartz-van Elst gedon hät,
dann wören en Deutschland baal alle Diözesen ohne Bischof.
En Limburg klappt dat ganz god.
Han ich nit Rääch?

Un jetz well ich Üch zeige,
wie mer der Spruch „wat fott es, es fott“ richtig versteiht,
un zwor ganz em Senn vun unserem Paps Franziskus.
Opgepass!
Em drette Johrhundert noh Christus ging et der Kirch gar nit god.
Der römische Kaiser Valerian dät se verfolge.
Paps wor domols Sixtus II.
Dä woodt gefange genomme un geköpp.
Un dann gov et en der päpsliche Verwaltung ene Diakon,
Laurentius met Name.
Dä wor för die Ärme in der Stadt Rom zoständig
un glichziggisch för de päpsliche Finanze.
Wie no der Paps ömgebraht woode wor,
wollt dä Kaiser vom Laurentius et ganze Kirchevermöge han.
Laurentius, nit dumm, dät sage:
Gev mir drei Dag Zigg,
un ich will dir die Schätze der Kirch präsenteere.
En denne drei Dag dät Laurentius unger de Häng
dat ganze Vermöge an die ärm Lückscher in Rom verdeile.
Hä daach: Wat fott es, es fott.
Un noh denne drei Dag reef hä die Ärme zosamme
un dät se dem Kaiser präsenteere
un saht:
„Die ärm Lückscher he sin die wohre Schätze vun der Kirch.“
Su is dat Geld vürher en de richtige Häng gekumme.
God, hingenoh han se der Laurentius om Rost gebrode –
bei lebendigem Liev.
Ich ben der Meinung, dat dat en richtig schön Geschichte es.
Han ich nit Rääch?

Ich ben ihrlich:
Su ene Ömgang mem Geld,
wie et dem Laurentius nohgesaht weed,
hätt et en der Kirch en ech noch nie gegovve.
Un doröm säht mer för so en schön Geschichte och Legende.
Legende wölle uns zeige, wie einfach et sin künnt,
de Welt zom Gode zo verändere –
wann mer et nor ihrlich wöllt.
Han ich nit Rääch?

Üüre Applaus zeig mer,
dat Ehr et begriffe hat,
wo et en Wiklichkeit em Levve drop aankütt.
Un do drop rofe mer e dreifach
Maye Mayoh!
Maye Mayoh!
Maye Mayoh!

geloggt Offline
PrivatnachrichtPrivatnachricht
1 Seiten 1 Thema empfehlen
Thema ausdrucken Thema ausdrucken

Forum www.religion-und-spiritualitaet.de    Religion und Spiritualität    Kirche  ›  Wat fott es, es fott (Prädig opKölsch, 2014)

Thema Bewertung
Für dieses Thema existiert derzeit keine Wertung