Forum Einloggportal
Loginname: Einen Zugang registrieren
Passwort:     Passwort vergessen?

Forum www.religion-und-spiritualitaet.de    Religion und Spiritualität    Kirche  ›  Do laachste dich kapott. (Prädig op Kölsch 2015) Moderatoren: Weber
Mitglied(er) im Forum
Keine Mitglieder und 1 Gäste

Do laachste dich kapott. (Prädig op Kölsch 2015)  Dieses Thema wurde bisher 2.163 mal gelesen. Thema ausdrucken Thema ausdrucken
1 Seiten 1 Thema empfehlen
Weber
20 Februar 2015, 22:31 Einem Moderator melden Einem Moderator melden
Board Moderator
Beiträge: 210
Leev Mädche un Junge vun Maye!
„Do laachste dich kapott.“
So heiß et em Paragraph 11 vum kölsche Grundgesetz.
Ehr frogt üch, woröm ich dat zom Thema vun minger Prädig maache.
Ganz einfach!
Weil mer Religion nor esu erdrage kann.
Eins vun de schönste Beispille
hat ehr evvens en der Lesung (Gn 18, 1-5. 8b-16a) gehoot.

Der Abraham, 100 Johr ald, un sing Frau, et Sara, 90 Johr ald,
krige vum Herrgodd gesaht:
En Zigg vun einem Johr weedt ehr ene Son han.
Wie et Sara dat hoot, kräht dat ene Laachanfall.
Dä hätt ich och krägen.
Ävver der Herrgodd hat dat äänz gemeint.
Un doröm hatt im dat Laache nit gefalle.
Hä hät sich ävver nit drüvver opgeräg.
Och en der Bibel es Laache dat Knöppche, dat verhindere dät,
dat einem der Krage platz.
Han ich nit Rääch?

De Bibel es zwor kein Wetzeboch,
ävver hingeneröm gitt et vill Humor.
De Bibel es jo e Boch us dem Levve un för et Levve.
Wä en kribbelige Situatione Humor zeig,
erkennt die Endlichkeit vum Levve aan.
E Beispill: Chressdag. Kreppespill.
Der Weet: „Deit mer leid. Nix frei.“
Der Jupp: Sühs do nit, dat ming Frau schwanger es?“
Weet: „Jo, un? Do kann ich jo nix för.“
Jupp: „Jo, denkste ich?“

Et gitt en der Bibel Beldere, die sin einfach grotesk.
Ehr kennt doch dat Wood:
„Ihter geiht e Kamel durch e Nodelöhr,
wie dat ene Riche en der Himmel kütt.“
Dobei stemmp dat üvverhaup nit.
Och Riche kumme en der Hemmel,
wann se met ehrem Geld Godes dun.
Stellt üch ens vör:
Wann mer dat Bibelwood genau nöhm,
dann däte sich de Kamele en dat Loch vun ener Nihnol enfdäle.
Dat göv en Freud!
Han ich nit Rääch?


Mänchmol weed en der Bibel öm höörige Froge
ene Spannungsboge opgebaut,
ohne dat die Frog eigentlich beantwood weed.
Dat beflögelt natörlich de Phantasie,
met absurde Gedanke de geschilderte Situation ze ändere.
Dazo e Beispill:
Ehr kennt dä Verzell vun der Ihbrecherin,
die beim Frembgonn ertapp weed.
Nevebei: do muss wall ene Spanner dobei gewäs sin,
söns wör dat doch üverhaup nit erusgekumme.
Op jede Fall soll die Frau noh dem Gesetz gesteinigt wääde.
Der Jesus säht dozo:
„Wä vun üch keine Dreck am Stecke hät,
dä soll der eetste Wackes werfe.“
Kein Mensch wirf.
Einer nohm andere geiht stell singe Wäg.
Un jetz kütt et:
Op eimol trifft den Jesus ene Stein.
Hä driht sich öm un säht:
„Mooder, halt do dich do erus!“

Dat met dem Laache gild natörlich och för de Kirch.
En Kirch ohne Humor es et Fägfüür op der Ääd.
Dot ens aan de Bischofssynod neulich en Rom denke.
Do setze zweihundert zölibatäre Kääls beienein
un schwaade üvver Famillich un Sex
un behaupte se wöre Experte.
Zölibatäre Kääls!
Un am Engk meint jeder noch
e ganz klein Bessche unfählbar ze sin.
Gläuvt mer –
do wor minge Papp, wie hä mich gemaht hät, nöher dran.
Han ich nit Rääch?

Mänchmol denkste jo en der Kirch: wie es et müggelich?
Do han sich die Kardinäle beim letzten Konklave
ene Sanierer us Argentinien gehollt.
Franziskus nennt dä sich.
Dä soll de Kirch widder op Vordermann brenge.
Sing Konzepp:
En ärm Kirch, die för de ärm Lück sorg.
Aach Kardinäle solle ihm dobei met Rod un Tat beistonn.
Un nu dot ens rode,
wä zo denne Userwählte gehööt.
Nä, nit der Tebarts vun Elst,
dä hät jo keine Lizenz mih,
zickdäm mer singer Verschwendungssuch op de Schliche gekumme es.
Et kütt noch schlemmer:
der Kardinal Marx von München.
Ich befürchte, dä weiß noch nit ens,
wie dat Wood Ärmod geschrivve weed,
eesch räsch nit, wie Armöd geläv weed.
Han ich nit Rääch?

Off steiht mer em Levve vör der Frog:
Solls do dich drüvver dud ärgere
oder solls do dich kapodd laache?
Ich dun mich för et Laache entscheide..
Laache es gesund.
Jede Aansprüch op Respek un besondere Ihr
weed em Laache grundsätzlich zoröckgewese.
Laache heiß schadefruh sin,
und dat met enem gode Gewesse.
Ene Dag ohne Laache es ene verlorene Dag,
dat woss schon Charly Chaplin.
Dröm sagen ich üch:
Wann einer laach, laach met!
Wann einer singk, sing met!
Wann einer drink, dring met!
Wann einer arbeid, loss em die Freud!
En dem Sinn wünschen ich üch:
fröhliche Fastelovendsdaag
met dreimol:
Maye – Mayoh!
Maye – Mayoh!
Maye – Mayoh!

geloggt Offline
PrivatnachrichtPrivatnachricht
1 Seiten 1 Thema empfehlen
Thema ausdrucken Thema ausdrucken

Forum www.religion-und-spiritualitaet.de    Religion und Spiritualität    Kirche  ›  Do laachste dich kapott. (Prädig op Kölsch 2015)

Thema Bewertung
Für dieses Thema existiert derzeit keine Wertung